Aktuelle Presseartikel zu G8/ G9 und anderen bildungspolitischen Themen sind bei Facebook auf der G9-jetzt-Saarland http://t3.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcShHMQE-wRozRcK_lxyJyERIlGzA7ZKwjgpuDuMizssLVxoHHg2UvTSlw Seite zu finden.

Die Seite ist für jeden öffentlich zugänglich, auch ohne Facebook Account. Anbei der Link:

G9_jetzt_Saarland/

 Twitter: https://twitter.com/g9jetztsaarland

_______________________________________________________________________

Die öffentliche Anhörung des Ausschusses für Bildung, Kultur und Medien hat folgene Sprecher und Bildungsgremien gehört:

Teilnehmerliste Vormittag:

  • G9-jetzt-Saarland, Sprecherin Katja Oltmanns sowie G9-jetzt Sprecher Markus Hohenstein aus NRW
  • Experten: Prof. Dr. Rainer Dollase, Psychologe und Erziehungswissenschaftler, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes Josef Kraus und Prof. Dr. Frank Wilhelm-Mauch, Lehrstuhl Physik der Universität des Saarlandes
  • Landeselternvertretung Gymnasium Saarland: Frau Rödder
  • Landeselternvertretung Gemeinschaftsschule Saarland: Frau Franz-Lehmann
  • Verein Eltern für Bildung Saarland: Bernhard Strube
  • Der Saarländische Lehrerinnen- und Lehrerverband: Frau Brausch

Teilnehmerliste Nachmittag:

  • Philologenverband: Markus Hahn
  • Vertreter der Wirtschaftsschulen des Saarlandes: Sabine Peters-Klein
  • Vertreter des Hauptpersonalrates der Gymnasien
  • Vertreter des Hauptpersonalrates der Fachgymnasien
  • Vertreter der Landesschülervertretung Saarland
  • Vertreter Direktorenvereinigung Saarland
  • GEW

Es wurde ein Protokoll während der Anhörung geführt. Die Verteilung des Protokolls obliegt dem Ausschuss. Eine Zustellung des Protokolls wurde von der G9-jetzt-Saarland Elterninitiative zum Beginn der Anhörung angefragt. Die Mitglieder des Bildungsausschusses stimmten diesem Antrag zu.

Protokoll BKM 24.09.2015

Anhörung G9-jetzt

Argumente pro G9 - Ergänzung Stellungnahme

Stellungnahme Prof. Dollase

Stellungnahme Josef Kraus

Stellungnahme Markus Hohenstein

Die eingereichten Stellungnahmen der o.g. Vertretungsgremien und Bildungsinstitutionen des Saarlandes können angefordert werden. Bitte schreiben Sie uns bei Interesse über unser Kontaktformular.

************************

Auszug aus unserer Stellungnahme:

Bemerkung vorab: unsere Initiative definiert mit G8 das achtjährige Gymnasium, mit G9, das neunjährige Gymnasium. Mit der Bezeichnung G9 sind weder die Gemeinschaftsschulen gemeint, noch die Fachgymnasien.

Petitionstext unserer Volksinitiative:

„Unsere Elterninitiative lehnt das achtjährige Gymnasium (G8) ab. Gute Bildung braucht Zeit. Die gesetzten Ziele zum G8 wurden nicht eingehalten. Ein Mehrwert und ein Qualitätsgewinn wurden durch die verkürzte Gymnasialzeit nicht erreicht. Die Umsetzung des G8s im Saarland ist mangelhaft. Wir fordern den Landtag des Saarlandes auf, in einer Debatte zum G8/ G9 (Abitur nach acht/ neun Jahren) Stellung zu nehmen und den Gymnasien eine Rückkehr oder Wahlmöglichkeit zum G8/G9 anzubieten.“

Das G8 hat keinen Mehrwert oder Qualitätsgewinn erzielt. Dies war 2001 ein eindeutiges Ziel der Politik, die damals die Schulzeitverkürzung gewollt und gegen den Willen von Eltern, Schülern und auch Lehrern durchgesetzt hat. - (weiterzulesen im Pdf Anhang)

****************************

Die Teilnehmer des Ausschusses für Bildung, Medien und Kultur sind auf der Seite des Landtages aufgeführt.

http://www.landtag-saar.de/DerLandtag/Ausschuesse/Seiten/Ausschuss-f%C3%BCr-Bildung,-Kultur-und-Medien-%28BKM%29.aspx

 

 

Am 13. Oktober diskutiert das Parlament über die Rückkehr zur längeren Gymnasialzeit

Das Abitur soll nach Wunsch der Initiative am Gymnasium auch nach neun Jahren abgelegt werden können. Foto: dpa Foto: dpa

 

Der Landtag des Saarlandes wird sich in seiner Sitzung am 13. Oktober mit der von der Elterninitiative „G9 jetzt!“ geforderten Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium beschäftigen.

Der Landtag des Saarlandes wird sich in seiner Sitzung am 13. Oktober mit der von der Elterninitiative „G9 jetzt!“ geforderten Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium beschäftigen. Das teilte die Vorsitzende des Wahlprüfungsausschusses, Christiane Blatt (SPD), gestern auf SZ-Anfrage mit. Seit Ende November 2014 hatte die Initiative die für eine Volksinitiative notwendigen 5000 Unterschriften gesammelt. Sie klagt, dass das „Turbo-Abitur“ zeitliche Belastungen für Schüler mit sich bringe, und fordert daher eine Wahlmöglichkeit zwischen G 8 und G 9 an Gymnasien.Gestern wurde im Ausschuss nun die Zulässigkeit geprüft und bestätigt – über 6000 gültige Unterschriften waren eingegangen.Im September wird nun der Bildungsausschuss die beteiligten Verbände anhören und eine Empfehlung an den Landtag aussprechen. „Dass das Thema nun in einer großen Debatte diskutiert wird, freut uns natürlich sehr“, sagte die Sprecherin von „G 9 jetzt!“, Katja Oltmanns.Bildungsminister Ulrich Commerçon (SPD) hatte sich im Mai gegen eine Rückkehr zu G 9 an Gymnasien ausgesprochen. Es gebe bereits eine Wahlmöglichkeit zwischen G 8 an Gymnasien und G 9 an Gemeinschaftsschulen.Für den Fall, dass das Anliegen im Plenum keine Zustimmung findet, kündigte Oltmanns an, ein Volksbegehren einzuleiten. Dafür müssen zunächst wieder 5000 Unterschriften gesammelt werden. Zum Erfolg eines Volksbegehrens führen weitere 56 000 Unterschriften – diese müssen dann von den Bürgern im Rathaus geleistet werden. „Wenn es so weit kommt, werden wir plakatieren und so versuchen, die Leute zu motivieren, auf die Bürgerämter zu gehen“, sagte Oltmanns. Sollte der Landtag auch dann das Anliegen nicht umsetzen, gibt es eine Volksabstimmung.

http://www.saarbruecker-zeitung.de/aufmacher/aufmacher-app/art447478,5830226

Einladung zur Anhörung im Landtag

Und das offizielle Schreiben des Landtages:

Schreiben Landtag